Der RCV blickte im Jahre 2004 auf eine 75-jährige Vereinsgeschichte zurück und stellt einen wesentlichen Teil des Rommerzer Vereinsleben dar. Nach alten Protokollen lässt sich belegen, dass der Verein im Jahre 1929 gegründet wurde und schon im ersten Vereinsjahr - am Rosenmontag 1929 - einen Rosenmontagszug durchführte. Bis 1939 wurde ohne Unterbrechung ein Rosenmontagszug durchgeführt und bis zu diesem Zeitpunkt regierten 5 Prinzen (4 mal Josef Atzert und einmal Hermann Völlinger) die Rommerzer Narren.

Am 26. Dezember 1947 trafen sich zum ersten Mal nach dem Krieg die alten Narren im Gasthof Heurich und ließen das Vereinsleben des RCV wieder aufleben. Josef Gärtner (+) wurde als Vorsitzender gewählt und hatte dieses Amt mehr als 20 Jahre inne. Als Prinz für die Kampagne 1947/1948 wurde Josef Atzert - Josef I. von der närrischen Hofburg - gewählt. Bei der nächsten Versammlung am 1.1.1948 wurde auch die erste Prinzessin gewählt. Die Wahl fiel auf Rosa Emmert. Sie erhielt den Namen Prinzessin Rosa I. "Röschen von der Heide".
Für diese Zeit alltäglich war die Beschaffung der Mützen für den Elferrat: Unter den Mitgliedern wurde Fleisch und Wurst gesammelt. Dies wurde bei der Firma Mehler, die damals im Saal des Gasthofes Heurich eine Näherei eingerichtet hatte, gegen Stoffe eingetauscht, aus denen die Mützen genäht wurden.

Mit einer einzigen Unterbrechung (im Jahr 1958) wird seitdem jährlich ein Prinzenpaar gekürt. Der erste Kinderprinz wurde im Jahr 1951 durch Karl Atzert gestellt, welcher später als jüngster Prinz (mit 21 Jahren) und als exzellenter Büttenredner in die Geschichte des RCV einging. Auch als Vereinsvorsitzender führte er einige Jahre den RCV. 

Auch die Tradition des Rosenmontagszuges lebte in 1948 wieder auf, und so wird bis zum heutigen Tage jedes Jahr ein Rosenmontagszug durchgeführt. Dabei wird der RCV von allen Ortsvereinen unterstützt.

Seit 1962 werden in der Fastnachtszeit regelmäßig Fremdensitzungen abgehalten. Zunächst nur eine, aber aufgrund des großen Zuspruchs werden seit 1984 zwei Fremdensitzungen abgehalten. Auch hier beteiligen sich die Bewohner des Ortes, die nicht Mitglieder des RCV sind, sondern die Spaß an der Freude haben, und die alte Tradition der Rommerzer Fastnacht bewahren möchten. Gleichzeitig stellt der Rosenmontag den Höhepunkt für das Prinzenpaar dar, welches nicht grundsätzlich aus den Reihen des RCV kommt und somit die Freunde und Bekannten des jeweiligen Prinzenpaares zum gelingen des Rosenmontagszuges beitragen. Dies gilt auch besonders für die beiden Fremdensitzungen.

Die Durchführung der Fremdensitzungen brachte es mit sich, dass eine Tanzgarde gegründet wurde. Mittlerweile kann der RCV auf drei Tanzgarden - in manchen Jahren auf vier - zurückgreifen. Die seit ca. 20 Jahren durchgeführten Gardeturniere - jedes Jahr zwei - erfreuen sich großer Beliebtheit und sind Anziehungspunkt für viele befreundete Vereine.
Jährlich werden von Garden neue Tänze einstudiert. Diese werden bei den vereinseigenen Veranstaltungen und bei auswärtigen Auftritten präsentiert. Die wöchentlichen Proben der Garden beginnen teilweise schon wenige Wochen nach dem Aschermittwoch.

Die Prinzenkürung im November, ein Sommerfest und sonstige Freizeitaktivitäten werden von den Mitgliedern und auch den Freunden und Gönnern des RCV gerne angenommen und runden das Erscheinungsbild des Vereins ab.

 

Für weitere Informationen sehen Sie hier unsere Prinzenpaare und Kinderprinzenpaare.